Bodengutachten

Bodengutachten immer zuerst

Bevor ein Grundstück beplant wird sollte ein Bodengutachten erstellt werden. Es wenn das Ergebnis vorliegt, kann der Unterbau eines Hauses korrekt und sicher konzipiert werden.

Vorsicht also, wenn beim Erwerb eines Grundstückes bereits Baupläne vorliegen, obwohl das Gutachten noch nicht erstellt wurde. Eventuell stimmt dann die Kalkulation der Baukosten nicht, weil der Boden und seine Struktur einen aufwendigeren Unterbau erfordert.

Zum Beispiel kann der Gutachter feststellen dass der Grundwasserspiegel zu hoch liegt. Dann würde drückendes Wasser eine besondere Kellerabdichtung erfordern. Oder es befinden sich sogenannte Torfinseln in der oberen Schicht. Das erfordert eine Pfahlgründung bis in eine gründungssichere Bodenschicht.

Bauherren sollten stets mit einem fertigen Bodengutachten in die Planungsphase mit dem Architekt oder der Baufirma gehen.